• Eduheroes

Von der intergalaktischen Piratin Käpt’n Portcrash bis hin zur Lehrerfortbildung

Heute möchten wir euch gern die Maike vorstellen, was uns ein ganz besonderes Vergnügen ist, weil Ninas Tochter bei der Maike Ukulule und Miekes Mutter bei ihr Stricken lernt.


Maike, was machst du denn eigentlich alles?

Ich kümmere mich seit über 20 Jahren um die musikalische und künstlerische Ausbildung von Kids ab drei und von Erwachsenen. Dazu habe ich bereits neben meiner Schulzeit und meinem Studium zur Kunst- und Musikpädagogin selbstständig gearbeitet. 2007 habe ich offiziell mein erstes Unternehmen, eine private Kunst- und Musikschule gegründet. Hier habe ich mit meinen elf Kollegen Instrumental- und Gesangsunterricht, Kunst, Film und Trickfilm, Theater und Musical und Yoga unterrichtet. Wir haben an allen Schulformen und im Kindergartenbereich Projekte durchgeführt. Die Gruppen waren dabei von vier bis 400 Kinder groß. Seit 2017 existiert zusätzlich meine zweite Firma Portcrash. Bei Portcrash habe ich all meine gesammelte Praxiserfahrung und meine Expertise in Gamification und Storytelling für den Bildungsbereich in ein Konzept für die musikalische Grundausbildung für Kinder im Kindergartenalter gesteckt. Es verbindet digitale und analoge Inhalte in Geschichten rund um die intergalaktische Piratin Käpt’n Portcrash und ihre Crew. Wir produzieren Bücher mit dazugehörigen Apps und Browsergames, Animationsclips und Songs mit denen Kids zuhause auf dem Sofa lernen können. Die Geschichten um Käpt’n Portcrash drehen sich nicht nur um Musik sondern auch um Sprachen, Coding, Physik, Mathematik und soziale Kompetenzen. Das alles macht einen Riesenspaß und hat eine moderne Ansprache an die Kinder und ihre Eltern. Des Weiteren führe ich Lehrerfortbildungen durch und berate, da ich eine Ausbildung im Bereich Personal- und Businesscoaching absolviert habe, Startups und Firmen in den Bereichen Gamification, Storytelling, Business Development und Product Management.


Und was sind deine speziellen Superkräfte?

Meine Superkraft ist Pädagogik gepaart mit einem Blick für didaktische Systeme. Durch meine langjährige Erfahrung in der Selbstständigkeit bin ich außerdem mit dem nötigen Wissen über Geschäftsprozesse vertraut um meine Unternehmen nach vorne zu bringen.


Wer ist für dich ein Bildungsheld?

Ich glaube, Bildungshelden kennen alle Nuancen des Bildungssystems. Sowohl innerschulisch als auch außerschulisch. Sie verfügen über Praxiserfahrung in möglichst allen Bereichen und wissen um die Schwierigkeiten in jedem Bereich. Außerdem dürfen Sie keine Schubladen im Kopf haben und auf jeden Schüler und auf jede Situation offen zugehen. Spaß: Wenn meine Schüler durch meine Hilfe einen eigenen Weg finden um zu einem Lernziel zu kommen und dabei auch noch Spaß haben.


Was hälst du von Distance Learning?

Distance Learning finde ich absolut großartig. Leider gibt es dafür, gerade hier in Deutschland, noch ganz viele Hürden in den Köpfen von Lehrern und Eltern und in der Politik zu überwinden. Wir fallen viel zum oft in das Muster des Frontalunterrichts auf digitalen Medien. Tutorial, Webinars, etc. All das macht aber nur Sinn, wenn live Unterricht mit zum Programm gehört oder wenn das zu Lernende so verpackt ist, dass gute pädagogische Konzepte dahinter stehen. Dazu muss man andere Wege gehen als bislang in der Bildung bei uns eingeschlagen wurden. Meiner Erfahrung nach 25 Jahren auf dem Gebiet zu urteilen, ist das eine der größten Hürden hier in Deutschland.


Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Eigentlich wünsche ich mir nur, dass alle Bildungsminister*innen (sowohl Frau Karliczek als auch alle nachfolgenden) vor Amtsantritt verpflichtende Praktika in allen Schulformen, im Kindergarten, in außerschulischen Bildungseinrichtungen und in Bildungs-Startups absolvieren.


Wie schaffen wir es, dass Kinder kreativ bleiben?

Wir müssen ihnen gestatten, sich furchtbar zu langweilen und wir müssen aufhören, ihre Kreativität mit Standards zu versehen. Wenn der gemalte Hund fünf Beine hat aber nur ein Ohr und lila ist, dann ist das okay.


Welche spannenden Projekte im Bildungsbereich kennst du?

Ich bin immer wieder begeistert von Noam Gerstein und ihrer Bina School. Ein hervorragend durchdachtes Konzept mit viel Herz und Liebe und Fachwissen gebaut. Marta Vitalis und ihr Zirkus und Lineal finde ich ebenfalls großartig. Kindern in Geschichten Mathematik beizubringen und ihnen mit viel Spaß etwas nah zu bringen, dass ihnen im normalen Unterricht auf eine völlig andere Art und Weise begegnet, finde ich großartig.


14 views0 comments